Ausstellungen

Arthur
Hohe Str. 33
arthur-ev.de
ab 10.09. “Colorblinded” - Wer hat nicht auch im Lock-Down darüber nachgedacht, Dinge auszuprobieren, für die früher keine Zeit war oder einfach die notwendige Motivation fehlte? Durch fehlende Bandproben entstand für Filip Bayer ein Ungleichgewicht der Kunst. Statt der Gitarre griff er zur Farbe. Inspiration für ihn waren: Bandgründer Gideon Liebmann, Jean-Michel Basquiat und viele andere Künstler der Musik sowie der Bildenden Kunst.

e.artis
Theaterstr. 58
e-artis.de
bis 29.11. Michael Goller – Flowering Black. In FLOWERING BLACK bringt Michael Goller auf seiner heimsuchenden, sich zyklisch erneuernden Malerei, die Farbe Schwarz zum Blühen.

Galerie Borssenanger
Straße der Nationen 2-4
www.borssenanger.de
bis 30.10. Christiane Bergelt - companion root. Malerei.

Galerie Weise
Rosenhof 4
galerie-weise.de
19.08. – 10.10. „Traumtänzer.“ - Gemälde und Bronzen von Hanne Kroll und Haiying Xu. Beide gehörten wie Lydia Thomas zu den Meisterschülerinnen von Professorin Anke Doberauer an der Akademie der Bildenden Künste München. Im Kabinett der Galerie werden ab Mittwoch ebenfalls zum wiederholten Male Arbeiten des Avantgardisten Carlfriedrich Claus gezeigt, der mit Arbeiten auf den Gebieten der Schriftgrafik, der Visuellen und Konkreten Poesie sowie der Lautpoesie international bekannt geworden ist.
14.10. – 19.12. „Transformationen“ – Zum 30. Geburtstag der Galerie werden in dieser Ausstellung Werke aus dem Bestand gezeigt.

Industriemuseum
Zwickauer Str. 119
bis 31.12. Maschinenboom - Schauplatz der 4. Sächsischen Landesausstellung. In der Schauplatzausstellung MaschinenBoom. geht es um die Fragen: Was ist eine Maschine und welche Rolle spielen Maschinen im Leben der Menschen? Ausgewählte Exponate verdeutlichen markante Entwicklungen und die wechselvolle Geschichte des sächsischen Maschinenbaus. Deutlich wird, dass Sachsen nicht nur die Wiege des deutschen Werkzeugmaschinenbaus ist, sondern hier seit über zwei Jahrhunderten weltweit gefragte Maschinen konstruiert und produziert werden -  vom filigranen Uhrwerk aus Glashütte bis zum Hightech-Bearbeitungszentrum aus Chemnitz.

Kunstsammlungen Chemnitz - Kunstsammlungen am Theaterplatz
Theaterplatz 1
kunstsammlungen-chemnitz.de
Dauerpräsentation: „Malerei der Romantik“ und „Karl Schmidt-Rottluff. Gemälde und Skulpturen“.

25.07. – 25.10. „Im Morgenlicht der Republik” – 100 Jahre Kunstsammlungen Chemnitz
Mit Arbeiten vom Mittelalter bis zur Gegenwart, die aus den Gattungen der Malerei, Plastik, Grafik und Textilkunst stammen, wird ein Einblick in die historisch gewachsenen und vielfältig angelegten Sammlungen gegeben. Dabei bilden Werke der Romantik, des Impressionismus und der klassischen Moderne konzeptionelle Schwerpunkte. Inhaltlich werden die in den 1920er Jahren im König-Albert-Museum eingerichtete und deutschlandweit bekannte Galerie der Moderne und die Verluste während des Nationalsozialismus ebenso wie die unterschiedlichen Erwerbungsstrategien im Wandel der Zeit thematisiert.

Kunstsammlungen Chemnitz – Öffentlicher Raum der Stadt Chemnitz
gegenwarten.info
bis 25.10. „Gegenwarten | Presences“ - Public Art-Projekt. Gezeigt werden Projekte von 20 Künstler:innen und Kollektiven, die sich in ihren ortsspezifischen Arbeiten – Interventionen und Skulpturen, Installationen und Performances – mit Chemnitz, seiner Geschichte und Gesellschaft auseinandersetzen. Ausgehend von der Beobachtung, dass es viele Gegenwarten gibt – deren verschiedene Perspektiven und Themen in privaten Räumen, aber vor allen Dingen auch im öffentlichen Raum verhandelt werden –, setzt sich das Ausstellungsprojekt mit den spezifischen gesellschaftlichen, politischen und urbanen Fragen der Stadt Chemnitz auseinander.

Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser
Schloßberg 12
kunstsammlungen-chemnitz.de
bis 11.10. – Christiane Bergelt. In ihren ausdrucksstarken Gemälden vermischen sich Fläche und Bildraum. Gestische Ausdruckskraft, manchmal als Schrift entzifferbar, ein anderes Mal verschlüsselt als zeichnerisches Element, trifft auf präzise Konstruktion.
bis 25.10. „Die Kunst ist abstrakt geworden - II. documenta 1959.“ Nachdem die erste documenta von 1955 retrospektiv die Avantgarde vor dem Nationalsozialismus feiert, folgt das Konzept der II. documenta Werner Haftmanns These »Die Kunst ist abstrakt geworden«. Künstler aus der Sammlung Dr. Alfred Gunzenhausers, die an der II. documenta teilgenommen haben, werden mit Werken dieser Zeit präsentiert, darunter Gerhard Altenbourg, Willi Baumeister, Carl Buchheister, Ernst Wilhelm Nay und Serge Poliakoff.

bis 29.11. Sebastian Gögel – Allzumenschliches. In der Ausstellung werden Gemälde und Grafiken von Otto Dix, Conrad Felixmüller, Helmut Kolle, Gabriele Münter, Georg Schrimpf u.a. mit Werken des Leipziger Künstlers Sebastian Gögel (*1978) zusammengeführt. Mal düster, mal humorvoll, jedoch immer mit großer Ernsthaftigkeit und scharfer Beobachtungsgabe dokumentieren sie die Menschen ihrer Zeit.

Kunstsammlungen Chemnitz - Schloßbergmuseum
Schloßberg 12
kunstsammlungen-chemnitz.de
bis 04.10. Sabine Kahane-Noll – Wüstenbilder. Seit 1997 nennt Sabine Kahane-Noll die Wüste Negev im Süden Israels ihr Zuhause. Auf ganz unterschiedliche Weise und in vielfältigen künstlerischen Techniken – Kaltnadel, Radierung, Kreide, Aquarell, Öl, Acryl und Pastell – setzt sie sich mit ihrem selbstgewählten Lebensumfeld künstlerisch auseinander.

bis 10.01. „Thomas Ranft zum 75. Geburtstag“ - Thomas Ranfts Mappenwerke sind legendär: Zyklen feiner, leichter, schwebender Blätter – sie wecken Begehrlichkeiten bei musealen wie bei privaten Sammlern. Welches Sujet würde daher besser zu dieser Leichtigkeit passen als die empfindsame Sprache der Lyrik? Kein Wunder, dass Thomas Ranft Inspiration bei den großen »Spielern mit Sprache«, etwa bei Ernst Jandl oder Friedrich Hölderlin, findet. Und nun Rainer Maria Rilke: Zwei Zyklen schuf Ranft in den letzten Jahren aus der intensiven Beschäftigung mit Rilkescher Lyrik und Reimprosa. Das Schloßbergmuseum zeigt die beiden Rilke-Mappenwerke anlässlich seines 75. Geburtstages.

Lokomov
Augustusburgerstr. 102
„#Fensterkunst“ – Fänden in den Räumen der unmittelbar an das Lokomov angrenzenden Galerie Hinten normalerweise zu dieser Zeit Ausstellungen statt, so wurden die Bilder kurzerhand von hinten nach vorne geholt.Zu sehen sind neun formatfüllende Arbeiten der Künstler:innen Vivien Nowotsch, Daniel Jantsch, Anatoli Budjko, Henrike Schmitz, Uwe Mühlberg, Irini Mavromatidou, Katharina Bloch, Mandy Knospe, und Lysann Nemeth.

Museum für sächsische Fahrzeuge
Zwickauer Straße 77
fahrzeugmuseum-chemnitz.de
07.02. – 04.10. „Fix voran mit Frontantrieb – 90 Jahre DKW-Rennwagen” - Gezeigt werden in der Sonderausstellung eine Auswahl an Werksrennern, Rekordwagen, privaten Sporteigenbauten und Kinderrennautos aus drei Jahrzehnten.

Neue Sächsische Galerie
Moritzstraße 20
neue-saechsische-galerie.de
22.09. – 06.12. „100 Sächsische Grafiken 2020“ - Zum Wettbewerb der 13. Biennale hatten 127 Künstlerinnen und Künstler 342 Arbeiten eingereicht. Ausgewählt wurden Arbeiten von 78 Künstlerinnen und Künstlern. Für die 100 ausgewählten Grafiken galten der Jury die überzeugende grafische Form und die Prägnanz der künstlerischen Sprache als höchste Kriterien.

Smac
Stefan-Heym-Platz 1
smac.sachsen.de
Dauerausstellung: Archäologische Exponate zeigen die Entwicklung Sachsens

Villa Esche
Parkstraße 58
villaesche.de
Dauerausstellung: Henry Van der Velde Museum, Möbel, Porzellan und weiteres aus der Zeit des Jugendstils

Wasserschloß Klaffenbach
Wasserschloßweg 6
bis 25.10. „19. weltweiter Wettbewerb Silbertriennale international“ - Was 1965 als kleines Ausstellungsprojekt begann, hat sich heute zu einem international renommierten Wettbewerb im Bereich des Silberschmiedehandwerks entwickelt. Eine fachkundige Jury wählte aus 123 Wettbewerbsbeiträge über 90 für die Ausstellung aus; 7 Arbeiten wurden mit Preisen ausgezeichnet. Die Preisträger und eine Auswahl weiterer Arbeiten gewähren im Wasserschloß Klaffenbach einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen in der Silberszene. Besteck, Kannen, Kerzenleuchter, Schalen und frei gestaltete Objekte zeugen dabei von den vielfältigen Möglichkeiten künstlerischer Metallbearbeitung.

Weltecho Galerie
Annaberger Str. 24
ab 05.10. Ulrike Mundt – Das große Klappern. Über einen Zeitraum von drei Jahren hat Ulrike Mundt das Abwehr- aber auch Balzklappern von Weißstörchen aufgenommen. Dieses originale Klangmaterial wurde in einem Sample neu gemixt, so dass aus zwei Objekten je eine Soundspur ertönt. Es erklingt ein Dialog zwischen diesen Objekten, der sich in zufälliger Reihenfolge wiederholt.
Ab 24.10. Klaus-Peter John - mutatione infinite. Der Kosmos entzieht sich aller von uns aufgestellten Wertungen und Wertigkeiten. Sein Wesen besteht in der der unendlichen Veränderung. Wir sind Beobachter und Teil dieser Vorgänge. Unsere Sehnsucht nach Wiederholung ist wie die Sehnsucht nach Beständigkeit, die nicht stattfindet.

Wirkbau
Annaberger Str. 73
22.10. – 01.11. POCHEN Biennale. Im Fokus der Ausstellung stehen internationale und regionale Künstler*innen, die an der Schnittstelle von Kunst und Technologie wirken. Dabei führt POCHEN die Künstler*innenstimmen mit relevanten Köpfen aus Wissenschaft und Gesellschaft zusammen. Der Fokus in diesem Jahr: die Treuhandanstalt. Von 1990 bis 1994 verantwortete sie die Überführung volkseigenen Vermögens in Privateigentum. Bereits zum damaligen Zeitpunkt war ihr forciertes Vorgehen, vor allem die zahlreichen Privatisierungen und Schließungen ostdeutscher Betriebe in Öffentlichkeit, Politik und insbesondere in der ostdeutschen Gesellschaft, sehr umstritten. Zurück blieb ein Land in gespaltener Einheit – gespalten in neu und alt, ost und west, arm und reich.

Schloss Augustusburg
Schloß, 09573 Augustusburg
bis 21.02.2021 „Ausgetrickst“ - Die Besucher spazieren durch Spiegelwelten, entdecken ein schiefes Zimmer oder einen magischen Schwarzlichtraum mit 3D-Malerei. Mit Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) – oder einfacher ausgedrückt: mit dem Smartphone und einer VR-Brille – werden ganz normale Leinwandbilder lebendig oder die Besucher fahren Achterbahn oder balancieren über ein schmales Brett über den Dächern von New York.

Region
Kleine Galerie
Altmarkt 14
09337 Hohenstein-Ernstthal
bis 16.08. „Resümee“ von Bernd Steinwendner.

Alte Schule zu Hennersdorf
Augustusburger Straße 14
09573 Hennersdorf
22.05. – 04.10. Ausstellung mit Kupferstichen von Baldwin Zettl und Bronzeplastiken von Erik Neukirchner